Tag des Offenen Hofes 2017

Unter dem Motto „Land in Sicht“ lädt der Papenburger Soziale Ökohof St. Josef am Sonntag, 3. September 2017, zu einem Tag des offenen Hofes ein. Nach einem Gottesdienst um 10.30 Uhr können die Besucher den Ökohof mit seinen Produkten und seiner Arbeit kennen lernen. mehr

Sozialer Bauernhof in Papenburg

Kartoffeln anbauen, Gemüse ernten und Hennen halten – auf einem Bauernhof sind es alltägliche Aufgaben. 

Auf dem sozialen Ökohof in Papenburg ist dies allerdings etwas Besonderes, denn dort sind es speziell benachteiligte Menschen, die die Bio-Lebensmittel ernten. Am Mittwoch hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Die Grünen) den Hof besucht.
 
 © RTL NORD (erschienen am 12.6.2017)
 
 
---------------------------------------------------

Die größte grüne Werkstatt in Niedersachsen

Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) und Landtagskandidat Anno Imminga besuchten den Sozialen Ökohof.

Sie kenne landesweit keine Einrichtung, die so viele Mitarbeiter mit Einschränkungen beschäftige und gleichzeitig auf Bio setze, sagte Cornelia Rundt. 

mehr

VON UTE NOBEL

Erschienen im GENERAL-ANZEIGER, DONNERSTAG, DEN 6. JULI 2017

---------------------------------------------------

„Junges Gemüse“- Betreuer gesucht

     

Vor vier Jahren errichtete der Soziale Ökohof St. Josef e.V. das von einer Dipl. Ökotrophologin und Ehrenamtlichen   betreute Projekt „Junges Gemüse“. In dieser Einrichtung gehen Kinder als Expeditionsteilnehmer auf Entdeckungstour im ökologischen Gemüseanbau. Das besondere an „Junges Gemüse“ ist: Die Kinder befinden sich tatsächlich auf einem Gemüseanbaubetrieb, genauer: mitten im Gewächshaus auf dem  Ökohof. Daran angeschlossen sind weitere Bereiche, wie die Gemüsehalle und eine Hofküche.

In einem eigens errichteten kleinen Gewächshaus und dem sich angrenzenden Erlebnispfad geht es um das Vermitteln von einfachen Zusammenhängen im Anbau von Gemüse, vom Samen bis zur Frucht, und um ein Schärfen der kindlichen Sinne in Bezug auf unsere Nahrung. Zusätzliche Bausteine sind Klima und Logistik. Der Soziale Ökohof ist fest davon überzeugt, dass sich Nachhaltigkeit erlernen lässt.

Die erlebnisorientierte und kindgerechte Umweltbildung ist das Ziel des Ökohofes, denn beim „Junges Gemüse“ werden Möglichkeiten zum Anfassen, Ausprobieren und Beobachten geboten. In einer kleinen Küche können sogar von den Kindern eigene Mahlzeiten zubereitet werden.

Bereits viele Grundschulen und Gruppen aus Papenburg und der Umgebung haben in den letzten Jahren von dem Angebot Gebrauch gemacht. Wegen der starken Nachfrage sucht der Ökohof dringend weitere Ehrenamtliche, die bei diesem Projekt Kinder betreuen und mit ihnen dann auf Entdeckungstour gehen. Wer Interesse hat mit frohen Kindern in diesem Projekt zu arbeiten sollte sich mit Frau Elting, Tel.:04968/9696714 oder projekte@sozialer-oekohof.de in Verbindung setzen.

Ökohof als Demonstrationsbetrieb anerkannt

 

 

Das  Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau ein Netzwerk von Demonstrationsbetrieben eingerichtet. In dieses Netzwerk können ökologisch wirtschaftende Betriebe aufgenommen werden, die sich für interessierte Verbraucher, Fachleute etc. öffnen und dementsprechend Veranstaltungen anbieten (Hoffeste, Führungen, Veranstaltungen für Kindergruppen). Der Soziale Ökohof ist kürzlich in dieses Netzwerk von 241 Betrieben aufgenommen worden. Darüber freuen sich der Vorstand, die Geschäftsführung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Ökohof sieht dies als eine Anerkennung seiner Öffentlichkeitsarbeit und Bildungsmaßnahmen zum Schutz der natürlichen Ressourcen an.

www.demonstrationsbetriebe.de

 

Der Ökohof ist Mitglied bei Bioland

  Der Bioland Verband setzt sich für eine Förderung und Weiterentwicklung des organisch-biologischen Landbaus ein. Die Mitgliedsnummer des Sozialen Ökohofsist DE-Öko-006. Alle Produkte des Sozialen Ökohofs werden nach den Richtlinien des Bioland Verbandes erzeugt.
Hier geht's zu Bioland

Der Ökohof ist eine staatlich anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen

Seit 2004 ist der Ökohof als WfbM anderkannt. In dieser Werkstatt arbeiten etwa 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Produktionsbereich erstreckt sich auf gärtnerische und landwirtschaftliche Erzeugnisse nach BIOLAND-Richtlinien. Weiterhin werden Auftragsarbeiten im Garten- und Landschaftsbau durchgeführt. Foto: U. Müller

Schulobstprogramm: Ökohof beliefert Grundschulen mit frischem Obst und Gemüse

Eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Ernährung ist für das Wachstum und für den Lernerfolg von Kindern unerlässlich. Im Rahmen des EU-Schulobst- und –gemüseprogramms können Schüler an Grundschulen in jeder Woche an drei Tagen rund 100 g kostenlos frisches Obst oder Gemüse erhalten. Der Soziale Ökohof ist vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als Lieferant zugelassen worden. Im Umkreis von Papenburg nehmen bereits 18 Schulen an dem Schulobstprogramm teil.
Weitere Informationen über das Programm und die teilnehmenden Schulen Foto: A. Bamming